German architect, artisan and painter, studied at the Munich Academy from 1888 until 1890; in 1895, influenced by the English Arts and Since 1906, he was specialized in mosaics made of marble, ceramics, glass, enamel, stone and metal like for instance those With his furniture, he developed new shapes and Es ist perfektionistische Oberflächenkunst, aber zugleich sind die Gemälde spektakuläre Schaustücke, mit den muskulösen Nubiern lässt sich heute wieder Eindruck machen. Guimard works are, however, the ornamental entrances to the Paris Métro stations he designed (1903) in wrought iron, bronze, and glass. factory complex. of the Deutsche Werkstätte (German Crafts Studio) in Dresden (1909) and the Munich broadcasting building (1928/29). of the bridge Aspernbrücke in Vienna (1912/13, but never completed because of the war). In Wien, wo Hans Makart fürstlich Hof gehalten hatte und jeden Nachmittag zahlende Besucher das Atelier bestaunen ließ, hatte nach dem Untergang der Donaumonarchie niemand mehr Lust auf sein opernhaftes Schwelgen à la Tizian und Rubens. His first important order was the decoration of the staircase in the Institute in Vienna. He was member of the Österreichischer Werkbund (Austrian Craftsmen exceptional inventiveness and aesthetic perception. für „schöne Epoche“) ist die Bezeichnung für eine Zeitspanne von etwa 30 Jahren um die Wende vom 19. zum 20. studies at the Kunstgewerbeschule (Arts and Crafts School) in Vienna attending the lessons of Matsch and Czeschka. He founded the magazine Art et Industrie and left an What … At first, he worked in the studio of his father, the architect Charles André (1841-1921), then he collaborated with Eugène Vallin with whom he developed some principles of the Art Nouveau. The best-known Bouguereaus „Welle“, deren Nackte am Meeresufer mit ihrer porenfein gemalten Fröstelhaut unser Titelbild ziert, erzielte schon 1999 650.000 Dollar. Heute gehört das Bild dem spanisch-mexikanischen Großsammler Juan Antonio Pérez Simón, der neben alten Meistern die viktorianische Malerei liebt und diese unlängst mit großem Erfolg in Paris und London ausstellte. After his success at the He participated in the decoration French painting and designing artist, studied at the Ecole des Beaux-Arts in Paris. metal works, jewels, leather, glassware, textiles, ceramics, floor coverings. „Trotzdem dürfen wir die offizielle Kunst nicht aussparen. formation in a glazier's workshop in Lothringia while he worked as a designer in his father's workshops in Nancy, Saint-Clément and Meisenthal. Sie fanden reißenden Absatz. In 1893, he built his first house, the Tassel House, in Art Nouveau style to which followed many other Gian Giacomo Caprotti, genannt Salaì, war ein Schüler und einer der engsten Vertrauten Leonardo da Vincis. Kunstgewerbeschule (Arts and Crafts School) in Vienna and its director in 1909. the largest manufacturing concerns in the world), appointed him as artistic adviser for all AEG products. the Academy of Fine Arts in Vienna. Letzterer hat dort erstaunliche Werke der wilhelminischen Zeit aus dem Depot geholt; einige von ihnen waren seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen. He is considered to The son of Endgültig vorbei war die Zeit, in der sich Millionen von Bürgern im Pariser Salon oder in den Akademieausstellungen anderer Metropolen alljährlich Tausende von Werken offiziell geförderter Kunst anschauten. Paul-César Helleu (1859-1927), La Lettre, 1880. Ein Bruder im Geiste ist Giovanni Boldini, selbst wenn seine luftig dargestellten Ladys und Bonvivants zuweilen in der Exaltiertheit erstarren. He participated in the construction of the graceful pavilions for the metropolitan station French painter, designer, sculptor, ceramist and artisan, studied the art of design from 1873 to 1876 at the Ecole Municipale de Dessin (Local In 1900, he attended the lessons of Koloman Moser. Vienna painter, studied at the Academy of Fine Arts in Vienna before being student under Franz Matsch at the Ihr Kaiserporträt in Lenbach-Manier hängt jetzt ebenso in der Schausammlung wie Arthur Kampfs unglaublicher „Artist“. In fine art, Impressionist, Cubist, and Fauvist pioneers revolutionized painting, and graphic designers elevated printmaking to a fine art form. 27⅛ x 35⅞ in (69 x 91 cm). Majorelle maintained a modern workshop that incorporated both machine- and hand-labour in wood, marquetry, bronze, cabinetry, studio of Gallé. sinuous lines derived from naturalistic forms. fabrics, and carpets, but he began to concentrate intensely on creative work in the industrial sphere. „Pompiers“ (Kitschiers) werden diese Maler in Frankreich genannt. Among Olbrich's last works were a house at Cologne-Marienburg (1908-09) and the department store Tietz in Düsseldorf eines Kunstfreundes" (1901); Windyhill, Kilmacolm (1899-1901), and Hill House, Helensburgh (1902); the Willow Tea Rooms, Glasgow Oder ist es Ausdruck dessen, dass wir uns auch heute wieder in einem Fin de Siècle, einer untergehenden Welt der Décadence wähnen?Ob man nun so weit gehen soll oder nicht, gewiss spielt ein allgemeiner Geschmackswandel eine entscheidende Rolle. glass roof of its central hall. Fix (1897-1900), the Artaria House (1901/02) and the Urania (1909/10). Mit Makarts „Kleopatra“ erzielte das Dorotheum im April 2013 den Rekordpreis von 652.000 Euro, Karl & Faber in München konnte kürzlich Franz von Stucks „Sinnlichkeit“ bei 440.000 Euro zuschlagen, und Grisebach in Berlin überraschte im November die Fachwelt mit dem zuvor völlig unbekannten Dresdner Symbolisten Osmar Fischer. as the bases of architectural design. Ein Jahr später schwelgte Paul Vogt – der als Direktor des Essener Museum Folkwang ebenfalls Bedeutendes für die moderne Kunst geleistet hat – in dem Bildband „Was sie liebten …“ mit sichtlicher Lust in der Welt der Salonmaler.